Ceberius Silivrael

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Seine Geschichte entstand schon mit den ersten Gerüchten und es freut mich, dass meine Vorstellung so gut in die des Entwicklers passt.

    Titel:
    Fain Thoron (weißer Habicht)
    Vorname: Ceberius
    Nachname: Silivrael
    Rasse: Elf
    Geschlecht: Männlich
    Augenfarbe: Bernstein (gold)
    Haarfarbe: Aschblond
    Größe: ca. 6.88 Fuß
    Sternzeichen:

    Geburtsort: Kamasilvia
    Geburtsdatum: 25 Tag des 1 Monat
    Alter: ca. 50
    Mutter:
    † Thamara Galadhfaer
    Vater: Athanius Silivrael
    Geschwister: † Chasiel, † Annaise und † Fyona
    Gefährtin: - - - -
    Kinder: - - - -

    Biografie

    Geboren wurde er am 25 Tage des ersten Monats im Jahr. Als Sohn der Schmiedin Thamara und dem Wächter Athanius.
    Er zählt in etwa 50 Sommer, wobei es auch einige mehr sein könnten. Seine Mutter war eine vom Wind gesegnete, sein Vater ein Sohn des weißen glitzernden Sees. Er selber wird der weiße Habicht gerufen, trägt aber um der Einfachheit, den in der Allgemeinsprache gültigen Namen, Silivrael.
    Sein Vater ist der ältere Bruder Hellenas, welche Wolfrads Mutter war.
    Seine Mutter und seine drei älteren Schwestern starben im großen Krieg. Er gilt als ein sehr guter Bogenschütze, spezialisierte sich jedoch auf die leichtere und handlichere Armbrust.
    Als im Jahr 235 nach Elion, Kamasilvia von einer Katastrophe heimgesucht wurde. Zählte er zu einer Gruppe von Kindern die man in Höhlen in Sicherheit brachte. Dort traf er auch seinen später besten Freund Jasaiel.

    Die beiden sollten erst viele Jahre später erfahren das sie nun mit einander verwandt waren. Was die beiden nicht störte, waren sie eh schon wie Brüder. Er hasst die Menschen nicht so wie Jasaiel. Er ist der Meinung das die Elfen von den Menschen etwas lernen könnten. Daher möchte er ihre Kultur studieren und diese doch so fremde Spezies besser kennen lernen.


    Ceberius besitzt einen Habicht mit dem Namen Ban, was Schönheit bedeutet.
    Ban ist eine sehr schöne Habicht Dame die ihn immer begleitet.
    Einige Elfen meinen sie sei ein Windgeist, welcher diese Form gewählt hätte um bei ihm leben zu können.
    Tatsächlich ist Ban anders als normale Greifvögel, den normaler weise, Leben diese um die 25 Sommer.
    Ban jedoch ist viel Älter. Sie scheint auch Intelligenter als ihre Artgenossen.
    Ceberius nennt sie seine Schönheit, weil sie selber sich so nennt. Was für eine gewisse Eitelkeit spricht.
    Stören tut es niemanden, denn Ban redet eigentlich nicht mit anderen. Manche Elfen hören sie aber flüstern. Ceberius selber redet mit ihr viel ob das eine einseitige Unterhaltung ist, kann man wohl nicht sagen. Sicher ist nur das ihre Blutroten Augen und ihre weißen Federn einen erschrecken können wenn sie aus dem Nichts kommt.
    Ban scheint neben Ceberius einen guten Freund zu haben den neben ihr gibt es da noch Farkas einen Wolf.

    Den Namen gab er sich selber. Wie auch Ban ist er wohl ein Naturgeist, welcher den Körper eines Wolfs hat. Ban ist ganz anders in ihrer Art, als Farkas, der wohl ein Erdgeist ist. Denn er ist nicht so Eitel wie Ban. Dafür aber ein Faulpelz, er geht alles sehr gemütlich an. Er meint von sich, "Zeit ist nichts was mich beeinflusst." Elfen meinen er muss ein sehr alter Geist sein. Denn genau wie Ban ist er schon weit über dreißig Sommer bei Ceberius. Zuvor lebte er beim Vater, dort war er wohl aber ein Hirsch.


    Die Silivrael Elfen sind sehr Spirituell veranlagt, viele Elfen ihrer Familie sind Priesterinnen geworden. Das sprechen mit Geistern ist für sie eine große Ehre.
    Die Tatsache das eine von ihrer Familie sich mit einem Menschen eingelassen hat, der zudem auch noch von Vedir abstammt. Ist in ihren Augen eine Sünde und Beleidigung. Ceberius sieht es wie sein Vater anders. Was ihm oft vorgehalten wird von den Archer Truppen. Er gibt um dieses Gerede nichts. Genau so um die Ablehnung vieler Elfen was das öffnen der Grenzen angeht.
    Als er im Jahre 288 des Elion, sich auf den Weg macht, seinen Wunsch, die Menschen zu studieren, zu erfüllen. Warnt ihn sein Freund noch davor. Die Menschen sein Gefährlich. Er schlägt diese Warnungen in den Wind und macht sich auf den Weg. .... END OPEN


    Ceberius Musik

    107 mal gelesen