Velias Wachen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eine Übersicht von Velias NPC-Wachen, die im RP Verwendung finden.

    Carlo Sanders

    Carlo ist Mitte dreißig und meist engagiert. Er hat ein freundliches und geselliges Wesen, ist aber dafür bekannt, dass er nach Dienstschluss gerne mal in der Taverne ein, zwei, drei Bier hebt, anstatt nachhause zu seiner Frau zu gehen. Er erzählt gerne Geschichten von sich und seinen Erlebnissen. Bei vielen ist klar, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen, bei manchen vermutet man einen wahren Kern. Er hat eine kräftige Statur, ist auch relativ fit, doch sein täglicher Bierkonsum zeichnet sich mittlerweile auch am Bauch ab.

    Samuel Robert Bianchi

    Gerade erst siebzehn Jahre alt geworden, wurde es Samuel im Jahr 285 nahegelegt, sich bei der Wache einschreiben zu lassen. Er ist als Waisenkind in Velia aufgewachsen, nachdem seine Eltern in seinem fünften Lebensjahr bei einer Schifffahrt um Leben kamen. Samuel war als Kind und Jugendlicher immer ein Raufbold und Quertreiber und erst im letzten Jahr legte es sich. Seitdem er bei der Wache eine Anstellung hat, die ihm auch Respekt verschafft, wurde er ruhiger. Er erledigt seine Aufgaben meist tadellos, leidet jedoch das Training nicht, da er sich für fit und kräftig genug hält. Wenn es irgendwie möglich ist, versucht er sich vom Training zu drücken. Er ist groß gewachsen, jedoch schlaksig.

    Esther Porta

    Esther war Soldatin im westlichen Wachlager stationiert. Bei der Gefangennahme eines Ogers 284 wurde sie schwer verletzt und erlitt mehrfache Knochenbrüche. Zur Genesung wurde sie nach Velia geschickt. Seitdem hat sie dauerhaft Rückenschmerzen, sodass sie ihren Dienst als Soldatin nicht wiederaufnehmen konnte. Sie lag jedoch den Hauptmann in Velia so lange in den Ohren bis er sie in seine Wachmannschaft aufnahm. Sie nutzt die Chance, die sie bekommen hat und beißt sich trotz der Schmerzen durch. Esther ist normalgroß, sehr drahtig und geht langsam auf die vierzig zu. Hin und wieder betäubt sie ihre Schmerzen bei leichtem Dienst mit Schnaps oder anderen Alkohol. Sie gilt als direkt, unverfroren und hat als Soldatin viel Erfahrungen gesammelt und wird von ihren Kollegen sehr geschätzt.

    274 mal gelesen