Silmaraen

  • Kamasilve

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Man hat einen zu guten oder zu schlechten Ruf; nur den Ruf hat man nicht, den man verdient.


    Name - Silmaraen » Alter - ca. 90 » Geburtsort - Grána » Herkunft - Ödland » Elment - Wasser » Sternzeichen - Boot






    Silmaraen ist von mittlere Größe mit dunkel-gräulicher Haut und lockigem, schwarzem Haar, welches von graubläulichen Strähnen durchzogen ist. Ihre Augen habe die Farbe des Meeres. Ihre Gesichtszüge sind recht markant - buschige, dunkle Augenbrauen, eine markante Nase, geschwungene Lippen... nicht so ebenmäßig wie man es vielleicht von einer Elfe erwarten würde. Ihre Haut wird von vielen Sommersprossen geziert und Fältchen hier und dort sind recht eindeutige Hinweise, dass zumindest die Jugend bereits in der Vergangenheit liegt. Unter ihrem linken Auge prangt eine Narbe, ihre Sehkraft scheint dies aber nicht zu verringern.

    Die Vedir ist von schlanker Statur, durchtrainiert und athletisch. Manch einer mag die sehr wohligen Rundungen anderer Elfen an ihr vermissen. Auch an ihrem Körper finden sich überall kleinere oder größere Narben, meist bleiben diese aber von Kleidung verdeckt.

    Ihre Stimme ist warm und melodisch, ein wenig rau und eher tief. Ihre Ausdrucksweise lässt auf einen höheren Bildungsstand Rückschlüsse ziehen. Gesten und Mimik sind wenig ausdrucksvoll - kühl und beherrscht.

    Funktionale, schmucklose, lederne Kleidung oder Rüstung in dunklen, tristen Farben scheint ihr zu gefallen, sieht man sie selten in etwas anderem. Schaut man jedoch genauer hin, entdeckt man vielleicht auf den zweiten Blick auf der öden Kleidung kleine, filigrane Details, kleine Rosen oder Verzierungen.

    Bewaffnung trägt die Vedir beinah immer, selbst des Nachts liegt ein Dolch unter ihrem Kissen. Ein Großschwert, mehrere Dolche und Messer, jene gut versteckt damit man sie nicht auf den ersten Blick sieht, hütet sie wie ihre Augäpfel.

    Neben stumpfer körperlicher Kraft verfügt sie trotzdem über einiges Geschick und Geschmeidigkeit - jene eigenwillige Eleganz, die Kriegern oder Soldaten zu Eigen ist und auf ein Leben bestehend aus Mühe, Beschwerlichkeit und Pflicht schließen lässt.

    Ihr Blick ist scharfsinnig und die hellblauen Augen stechen aus dem dunklen Gesicht hervor wie Edelsteine. Mit ihnen scheint sie alles zu beobachten, was um sie herum geschieht. Die großen Ohren dienen auch nicht nur der Zierde - wie viele ihres Volkes hat sie ein sehr gutes Gehör.





    Das Schwert 'Neuntöter' ist in manchen Kreisen zu recht zweifelhafter Berühmtheit gelangt. Seinen Namen trägt es weil angeblich 9 Krieger gleichzeitig der Klinge zum Opfer fielen in der Schlacht.

    Geschmiedet wurde das Schwert vor vielen Jahrzehnten in den Elfenlanden von einem wahren Meister der Schmiedekunst. Es ist von jener Machart, die heutzutage nicht mehr gefertigt wird, fehlt den meisten Schmieden doch das Wissen oder die Geduld eine derartige Klinge zu formen.

    Die Klinge an sich ist aus kühlem Stahl gefertigt der in wochenlanger Handarbeit geschmiedet und ausgeformt wurde. Der Griff ist punziert, mit Rosenornamenten verziert und mit dunklem Leder umwickelt. Der Handschutz ist ebenfalls recht aufwändig verziert. Die Klinge ist perfekt ausbalanciert - eine Waffe, die eben nicht nur der Zierde dient. Messerscharf ist die Klinge, angeblich spaltet sie sogar Haare, die man darauf fallen lässt.







    Silmaraen ist eine ruhige Vertreterin ihres Volkes. Reden scheint ihr nicht zu gefallen oder der inflationäre Gebrauch von Wörtern erzürnt sie vielleicht. Meist ist sie nachdenklich und besonnen. Nur im Kampf fällt die Besonnenheit von ihr ab wie ein Mantel. In der Schlacht ist sie heißblütig, unbändig und viele, die das Pech hatten ihr zu begegnen würden sie als grausam und mitleidlos beschreiben.

    Ihre Ausstrahlung kann getrost als kühl bezeichnet werden und ihre Zurückhaltung wird oft mit Arroganz gleichgesetzt. Ob die kühle, abweisende und oft herablassende Art nur Fassade ist, ist schwer zu sagen.

    Angetrieben scheint sie von Trauer und Schuld zu sein. Manchmal, wenn sie sich unbeobachtet fühlt, sieht man sie deutlich in den hellen Augen. Wiedergutmachung und Vergebung erlangen - Sühne für ihre Taten und die ihresgleichen bestimmt ihre Handlungen derweil. Oft macht sie dieser Wunsch aber auch blind für alles andere. Seit ihrer Kindheit konnte sie sich schon immer gut in ihren Passionen verlieren.



    Schattenfell ist eine schwarze Stute. Das Langhaar der Stute ist samtig weich und in Zöpfen geflochten. Generell wirkt sie gut trainiert und gehorsam. Sie hat ausdrucksvolle Augen, einen konkaven Knick des Kopfes und schön geschwungene Ohren, die aufmerksam nach vorne gerichtet sind.

    Die Schnellste mag sie nicht sein aber sie ist sehr trittsicher, ausdauernd und geländegängig. Gezogen wurde sie in Valencia. Wie Silmaraen an das Tier gekommen ist, ist unklar. Angeblich war sie ein Geschenk.

    Meist reitet Silmaraen die Stute ohne Zaumzeug - nur bei weiteren Strecken muss die eigenwillige Pferdedame auch mal als Packtier ihren Dienst ableisten.



    Stimme (Astrid aus Skyrim)
    Musik zum Charakter
    Gerüchte
    Tagebuch
    Aufenthaltserlaubnis für Grana


    Geschichte

    Einst war Silmaraen eine Hauptmännin der Waldläufer und befehligte ihre Schwestern im Kampf während der Invasion. Nachdem die Invasoren besiegt waren und die internen Streitigkeiten in der Elfengesellschaft zunahmen, ging sie mit Viorencia Odore ins Exil in den Dornenlanden - erzürnt darüber, dass eben jene nicht zur Königin gekrönt wurde sondern eine Ganelle, Brolina. Verbittert und voller Zorn darüber, dass die Ganelle nicht erkennen wollten, dass auch die Vedir versuchten Kamasylvia zu schützen gab sie sich der Vorstellung hin, die Entscheidung gegen eine Vedir als Königin sei aus Misstrauen und Abneigung gegenüber ihrem Volk worden - nicht mit der generellen Befähigung Viorencias zu regieren. Sie war überzeugt, dass die Macht, die die Vedir aus dem Land nahmen letztendlich nur zum Schutze des Landes genutzt wurde und nicht um die eigene Macht zu mehren und Viorencia hielt sie für weise.

    Zunächst fand Silmaraen Gefallen am Leben in den Dornenlanden - eine unerschöpfliche Quelle der Macht war ihnen beschert worden durch die Schwarzgeister. Die Vedir gab sich mehr und mehr dem dunklen Willen der Schwarzgeister hin. Zerstörung, Schmerz und Tod brachte sie jenen, die das Pech hatten ihren Weg zu kreuzen. Als die Schwarzgeister jedoch so mächtig wurden und die Ahib gänzlich verschlangen, sie in Wahn und Verwirrtheit trieben, war dies wie ein Weckruf für die Elfe. Nicht wissend ob es vielleicht bereits zu spät für sie war, wandte sie sich vom Pfad der Zerstörung ab. Sie floh zu ihren Schwestern ins Ödland, doch auch die Dunkelklingen hatten Furcht vor ihrer einstigen Kommandantin und wollten sie nicht willkommen heißen. Sie jagten sie davon.

    So zog sie alleine in die Welt der Menschen, reiste viel umher, jedoch immer begleitet von der Sehnsucht nach ihrer Heimat und dem festen Willen, eines Tages dorthin zurückzukehren. Der dunklen Magie hat sie seither angeblich abgeschworen und wenn sie mit den Naturgeistern kommuniziert, dann nur auf die Art, die die Ganelle praktizieren - friedvoll und ohne Unterwerfung.


    Zeitlinie (grobe Übersicht)

    Jahr Ereignis
    193 Geburt
    235 Invasion der Schwarzgeister

    276 Brolina wird Königin und Viorencia geht ins Exil.
    Silmaraen schließt sich den daraus entstandenen Ahib an
    278 Flucht aus den Dornenlanden

    279 Ankunft in Valencia, Dienst in der Katan Armee als Strategin und Militärberaterin
    284
    Aufenthalt in Calpheon


    285 Im Old Wisdom Tree hat sie Zuflucht gefunden


    OOC

    • Bilder sind entweder Screenshots von mir oder von Tumblr, die Rechte gehören dann dem Bildeigentümer :)
    • Schriften sind Abusive Pencil und Tengwar[/spoiler]

    438 mal gelesen