Die Kirche und die Elfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich sehe auch das sich egela Ob Elfe oder Riese oder Goblin sich einfach an Gesetze halten muss.Als Wachespieler muss ich jedoch auf eignem ermessen handeln und so ist es nunmal auch an mir was ich draus mache.
      Ich bin auch wie Maevan der Meinung das die Kirche es nich gern sieht wenn fremde Magie gewirkt wird...ich denke da auch an die Inquisition...wenn jeder wie blöd "umhermagiet und seine Magie verwendet als sei es eine überlegene Macht dann muss man auch damit rechnen verfolgt zu werden.Und für mich als Wache is das sicherlich nen gefundene Fressen...ich kann dann spielen udn tue es auch.
    • Die Frage sollte weniger in Richtung Elfen als vielmehr allgemeiner betrachtet werden. Wurde ja teils auch schon gemacht. Was zeigt uns die Welt? Dass Magie so gut wie nicht zu sehen ist in Städten - zumindest in den menschlichen, westlich von Mediah. Magier sind meist nur außerhalb und unter Rebellen zu bewundern. Dementsprechend wird es zumindest strenge Auflagen für die Städte geben. Da spielt es dann keine Rolle welche Form die Ohren haben. Bei Magie gibt's auf die Finger. Das ist wie als wenn jemand bei uns mit einer Bazooka im Ballungsraum herumspielt. Walküren sind dementsprechend eine Monopolisierung von Magie, durch die calpheonische Kirche.
    • Ich würde die Städte nicht ganz so allgemein halten. Bei Calpheon ist es eindeutig klar und ich denke, auch Epheriaport wird sich dem anschließen. Heidel habe ich einfach keine Ahnung. Florin und Velia scheinen der Magie und Alchemie nicht ganz so abgeneigt zu sein. Immerhin scheint Alustin seine Töchter in Velia unterrichtet zu haben und auch sonst gibt es keinen Hinweis auf eine deutliche Anti-Magier-Einstellung. Persönlich würde ich Florin/Velia so einschätzen, dass es geduldet wird, solange kein Schaden angerichtet wird.

      lg Kinman
      BDO Chat Tool - Kleines Programm, um die Chatfunktionalität für das RP massiv zu verbessern
      ______________________
      Meine Bilder bei Flickr
    • Nun Heilde wurde von Calpheon Erobert...und unterliegt nun dessen Herrschaft und Gesetzen . Als wachen laufen dort auch die Calpheons herum. Würde das da nun recht Gleich setzen auch wenn sicher nicht so strikt wie in dessen eigenen Hoheitsgebiet alles verfolgt wird weil sie eben auch noch viel zu tun haben die Kontrolle über das Reich und seine Bewohner zu erlangen.
    • Kinman schrieb:

      Ich würde die Städte nicht ganz so allgemein halten. Bei Calpheon ist es eindeutig klar und ich denke, auch Epheriaport wird sich dem anschließen. Heidel habe ich einfach keine Ahnung. Florin und Velia scheinen der Magie und Alchemie nicht ganz so abgeneigt zu sein. Immerhin scheint Alustin seine Töchter in Velia unterrichtet zu haben und auch sonst gibt es keinen Hinweis auf eine deutliche Anti-Magier-Einstellung. Persönlich würde ich Florin/Velia so einschätzen, dass es geduldet wird, solange kein Schaden angerichtet wird.

      lg Kinman
      Alustin ist ein Alchemist. Florin ist eine Siedlung für Alchemisten. Es bleibt halt die Tatsache, dass man in den westlichen Städten so gut wie keine Magier sieht. Sie finden nicht mal Erwähnung in "alltäglichen" Quests, anders als andere Berufsstände. Hingegen in Mediah und auch Valencia zeigen sie sich offen und finden auch gebührende Erwähnung. Man muss ja nicht gleich die Hexenjagd eröffnen, wenn jemand Magie wirkt, aber ich denke, dass man gewisse Vorbehalte aus der Welt ablesen kann. Und wenn die Stadtwache - wo auch immer - sagt: "Das lässte bleiben, sonst gibt's eine gepaddelt!", würde ich das auch im Rahmen sehen.
    • Also um das nun mal so klar zu stellen?
      Vedir werden in Calpheon geduldet? Solange sie sich an die Gesetzte halten?
      Solange sie keine Gefahr für andere sind?
      Manchmal muss man etwas aus der Entfernung betrachten, damit man versteht.
    • Wolfrad schrieb:

      Also um das nun mal so klar zu stellen?
      Vedir werden in Calpheon geduldet? Solange sie sich an die Gesetzte halten?
      Solange sie keine Gefahr für andere sind?
      Würde ich auch so sagen, ja. Wenn sie niemanden ans Bein pinkeln und keinen Stunk machen dürfen sie sich in der Stadt frei bewegen. Anders wäre es wohl bei den Ahib. Die dürften nichtmal ein Fuß in die Stadt setzen, denk ich mal. ^^
    • Es ist Loretechnisch belegt, dass Elfen in Calpheon geduldet (wenn nicht sogar willkommen) sind. Eine sitzt sogar im Kallis-Rat. Elina Leith.

      Dialog

      Wie ist Kamasilvia?

      - "Calpheon ist Camasilvia friedlich gesinnt. Es hat sicher seine eigene Agenda, aber es schützt die Wälder von Calpheon und löst unerklärliche Phänomene."

      Weiter...

      - "Viele Kamasilve-Priesterinnen verbleiben in Calpheon. Es wäre eine Ehre sich mit ihnen zu verbünden und ihnen zu helfen."



      Ich glaube auch, dass die Leute keinen Unterschied machen ob es eine Ganelle oder eine Vedir ist, weil der, wie gesagt, auf den ersten Blick gar nicht sichtbar ist. Dass die beiden unterschiedliche Ansichten haben sollte die Leute dort nicht stören. Ich bin mir sehr sicher, Riesen und Shai haben ebenfalls unterschiedliche Ansichten. Solange es also zu keinen Zwischenfällen kommt gehe ich davon aus, dass sich die Angehörigen beider Völker dort frei bewegen können. Was ich mir vorstellen kann, ist, dass bei einem Streit zwischen Vedir und Ganelle die Ganelle wohl einen Pluspunkt hat, wenn die Wachen oder Walküren eingreifen, eben wegen der Verbindung zu Kamasilve.

      Wenn jemand Feuerballschmeißend durch die Straßen von Calpehon läuft, ist es völlig egal ob es Mensch, Elf, Riese, Shai, Halbbiest oder Oompah Loompah ist, der wird logischerweise zur Rechenschaft gezogen.
      Ich meine aber, dass eine Elfe, die sich ständig von zwei Schmetterlingen umrunden lässt, weil die so schön kühle Luft machen, nicht behelligt wird, da man in den Elfen einen (von Kamasilve) einen wertvollen Verbündeten hat.

      Ob der Kirche das gefällt oder nicht, wird hier keine große Rolle spielen, die haben zwar viel Einfluss, wissen aber auch, dass man Verbündete braucht. Außerdem sieht die Elionkirche meines Erachtens die Magie der Elfen als eine andere, als die der Walküren oder der Schwarzmagier. Es gibt nämlich auch elfische Elionpriesterinnen (Siehe Olvia).


      Dat Mik
      ======================================
      I hope in your stumbling around, you do not wake the dragon. (Londo Mollari, Babylon 5)
    • Mikarion schrieb:

      Ob der Kirche das gefällt oder nicht, wird hier keine große Rolle spielen, die haben zwar viel Einfluss, wissen aber auch, dass man Verbündete braucht. Außerdem sieht die Elionkirche meines Erachtens die Magie der Elfen als eine andere, als die der Walküren oder der Schwarzmagier. Es gibt nämlich auch elfische Elionpriesterinnen (Siehe Olvia).


      Dat Mik
      Ja in Calpheon in der Kathedrale steht auch eine, die hatte ich ganz vergessen. Eine dunkelhäutige mit schwarzen Haaren. Die ist sogar sehr Rang hoch.
      Manchmal muss man etwas aus der Entfernung betrachten, damit man versteht.
    • Und noch etwas: wie anfangs geschrieben denke ich auch das an einem bestimmten Wissensstand und Ausbildungsgrad sicher der Unterschied zwischen Elfen- und herkömmlicher Schwarzmagie bekannt sein sollte. Ich setze aber wie gesagt einen bestimmten Bildungsgrad voraus und denke nicht, dass das auf das gemeine, calpheonische Volk zutrifft. Der Bäckermeister sieht mMn keinen Unterschied zwischen elfischer Spiritualmagie und Schwarzmagie; beides ist ihm fremd und unbekannt und für seine Augen auch unerlaubt. Das ist zumindest für meine Vorstellung am plausibelsten - und glaubwürdigsten.

      Wie soll die Kirche das schließlich argumentieren? „Ja, natürlich ist Schwarzmagie verboten ABER solange ihr was seht, das von einem Spitzohr gezaubert wird, geht das schon klar!“ ?


    • Elina Leith und ihre Schwester, die als alte Frau dargestellt wird. Es gibt da auch einige Quest zu aber, die kenne ich nicht alle auswendig.
      Ich weiß nur das der Striker als Sohn eines Adeligen etwas mit einem aus dem Rat zu tun hat. Aber an die Quest mit den Leith Schwestern erinnere ich mich nicht.
      Halbelfen waren die aber nicht, zumindest die junge nicht.
      Norma Leith
      Die ist verheiratet gewesen ihr Mann Starb aber. Beide wirken keine Magie sind auch nicht Spirituell wie die Elfen in Kamasilvia. Sie wurden wohl in Calpheon geboren.
      Sie sind wohl für ihr Bier mit Berühmt.
      (Es gab doch damals diese Info das Elfen wenn sie nicht Spirituell sind oder an Orten leben wo dem so ist, sie altern wie Menschen?)
      Manchmal muss man etwas aus der Entfernung betrachten, damit man versteht.
    • Der herkömmliche, calpheonische Bäcker oder Bauer geht auch brav in die Kirche. Die werden dort schon indoktriniert, dass das in Ordnung geht. Das wird sicher nicht so ausgedrückt, wie du das schreibst, aber, wie an meinem Beispiel (Schmetterlinge) wird das meiner Meinung nach wohl so gehandhabt. Dazu steht nichts in der Lore.
      ======================================
      I hope in your stumbling around, you do not wake the dragon. (Londo Mollari, Babylon 5)
    • Mikarion schrieb:

      Der herkömmliche, calpheonische Bäcker oder Bauer geht auch brav in die Kirche. Die werden dort schon indoktriniert, dass das in Ordnung geht. Das wird sicher nicht so ausgedrückt, wie du das schreibst, aber, wie an meinem Beispiel (Schmetterlinge) wird das meiner Meinung nach wohl so gehandhabt. Dazu steht nichts in der Lore.
      Da stimme ich dir dann nicht zu. Der calpheonische Bäcker geht sicher in die Falres-Kirche, die die einzige "Kapelle" fürs gemeine Volk in Calpheon darstellt. Die Gespräche der NPCs gestalten sich so:
      "Meine Wünsche werden im Himmel erhört .Von Elion."
      "Ich werde euch all mein Geld geben, wenn ihr meine Erettung garantiert!"
      "Auch ihr sollt büßen und spenden. Das ist der Pfad der Vergebung!"

      Und als Pendant dazu:
      "Nur Elion gewährt Erlösung"
      "Elion ruft uns an den güldenen Tisch, von Kerzen geschmückt"
      "Lasst uns auf die Knie fallen und beten! Nur Opfer führen zu Elion!"

      Die Kirche Elions ist mMn ein Apperat, der vor allem auf Kontrolle, Macht und Einfluss angelegt ist. Das zeigt uns allein der geschichtliche Verlauf. Die Kirche wird dementsprechend in meiner Vorstellung nicht zulassen, dass das von ihnen erschaffene Bild von Schwarz und Weiß, gut und böse ins Wanken gerät oder hinterfragt wird. Deswegen nein, ich kann mir nicht vorstellen, das an der Falres-Kapelle oder in der Kathedrale Andachten zum Thema elfische Magie gehalten werden, um die Bürger über die Unterschiede aufzuklären. Es steht tatsächlich weder das eine noch das andere in der Lore, aber ich empfinde die pauschale Verdammung von Magie deutlich glaubwürdiger als Aufklärungsgottesdienst über Magie aus einem Land jenseits der Wälder. Ich sehe auch ehrlich gesagt keinen Grund oder Motivation der Kirche die Menschen über Elfenmagie aufzuklären.


    • Was Maevan sagt.

      Es war auch interessant die Awakening Quests der Valkyre zu machen. Die Urspüngliche Gründerin wurde glaube ich diskreditiert und verjagd (Enslar war das) .. weil sie dahinter stieg, das der Kzarka Orden von einem hochrangigem Elionpriester gegründet wurde, damit die Leute vor etwas Angst haben, und die Kirche zulauf hat.

      Elion und sein Glaube sind genauso kaputt und verblendet, machtgierig und verdorben wie es die Katholische Kirche war/ist :D
    • Wo wir hier so schön beim Thema sind. Wenn man sich die Anlagen und den Aufbau der Stadt mal anguckt, gepaart mit der Hintergrundgeschichte zum formaligen Königreich Calpheon und den Einfluss der Kirche auf selbiges, kann man interessante Details entdecken. Zunächst einmal hält sich nicht nur der Kalisrat ein eigenes Militär, sondern eben auch die Kirche - Walküren und diese - wie heißen sie noch gleich? Die Ritter in Weiß. Der Kalisrat hat die Kirche politisch eingeschränkt, was der Kirche natürlich nicht gefallen kann. Sie hat aber weiterhin durch den Glauben Einfluss. Der Bereich, der von den Walküren eingenommen wird, liegt taktisch extrem günstig und stellt selbst eine Verteidigungsanlage dar, die in Richtung Stadtzentrum ausgerichtet ist. Im Falle eines bewaffneten Konflikts zwischen Kalisrat und Kirche, wäre das eine sehr gut zu verteidigende Position. Mich würde es nicht wundern, wenn unter der Oberfläche eine zähneknirschende Pattsituation zwischen Rat und Kirche besteht - die vllt. von der Öffentlichkeit gar nicht so sehr wahrgenommen wird, aber durchaus jederzeit explodieren könnte. Zumindest fände ich das eine interessante Situation.

      Zum Thema Elfen nochmal, da muss man gar nicht so sehr nach oben gucken. Elfen sind überall integriert, auch als einfache Händler, zB. in der Xian Gilde. Gleiches gilt für andere Spezies. Calpheon ist ein Melting Pot.
    • Interessant, was @Balalaika da aufgreift. Zumal, wenn ich mich recht entsinne, die Elion Kirche doch eher so nen Spielkram der Reichen und Mächtigen war, die da rauschende Feste halten, während das einfache Volk knüppeln muss. Stand das nicht sogar hier im Lore Bereich? *kopfkratz* .. Das ist doch ursprünglich auch einer der Gründe für den Aufstand im Armenviertel, oder nicht? Gibt sogar ne Quest, wo man von nem Adeligen den einfachen Leuten was zu futtern geben soll, damit die endlich ruhe geben. Um ihnen zu zeigen, wer das sagen hat.
    • Ich sehe das so:
      Es gibt Reiche/Mächtige/Adlige die den Kalisrat unterstützen.
      Es gibt andere Reiche/Mächtige/Adlige die die Kirche unterstützen.
      Das Eine schließt das Andere ja nicht aus, oder?
      "Honesty's an attribute of the truly brave - and thus a privilege of the very few."
      ~ Witcher 3: Blood & Wine
      ~ Refugium ~
    • Das PA sich von der realen Religion hat Inspirieren lassen ist mehr als Deutlich. Das Thema hatten wir ja schon einmal vor ca. 2 Jahren.
      Das auch die Politik entsprechend ist, haben wir ja auch mehrere Hinweise schon gefunden. Wer Geld hat darf fast alles.
      Aus der realen Welt wissen wir, Geschichtsstunde. Päpste haben sich gerne mal *hust kaufen hust* lassen. Es gab auch Herrscher die haben die Kirche in den Hintern getreten.
      Die Kreuzzüge sind ja mit unter so entstanden das die Kirche die "Ritter" los werden wollte weil die immer die Kloster geplündert haben.
      Das schlimmste was einem damals passieren konnte war wenn man aus der Kirche geworfen wurde. Damit hatte man den Zugang zu Gott und dem Paradies verloren und da die Menschen je nach Jahrhundert manchmal nur den Glauben hatten und auch wenn der sie genau so wenig Satt gemacht hat, war es nun mal alles was sie hatten.
      Es wäre also denkbar das auch in BDO und seiner Hintergrundgeschichte so was angehaucht vorkommt.
      Man schaue das Video von Norma Leith und dem Vertreter der Kirche. Da wird einem dann klar wer da die Musik vorgeben will.
      Spoiler anzeigen

      << 2H 15 Min
      Kirche und Bevölkerung
      Manchmal muss man etwas aus der Entfernung betrachten, damit man versteht.
    • Danifae schrieb:

      Interessant, was @Balalaika da aufgreift. Zumal, wenn ich mich recht entsinne, die Elion Kirche doch eher so nen Spielkram der Reichen und Mächtigen war, die da rauschende Feste halten, während das einfache Volk knüppeln muss. Stand das nicht sogar hier im Lore Bereich? *kopfkratz* .. Das ist doch ursprünglich auch einer der Gründe für den Aufstand im Armenviertel, oder nicht? Gibt sogar ne Quest, wo man von nem Adeligen den einfachen Leuten was zu futtern geben soll, damit die endlich ruhe geben. Um ihnen zu zeigen, wer das sagen hat.
      Der Aufstand im Armenviertel richtet sich hauptsächlich gegen den Kalisrat bzw. dessen Vorsitzenden Herman Feresio. Auslöser war die Ermordung eines kleinen Mädchens, wofür sich eine Adliger verantwortlich zeichnet. Das war so eine sinnlose Aktion, die das Fass letztlich zum überlaufen gebracht hat. Da der Kalisrat hauptsächlich für Adlige und Händler Politik macht, ist er im Visier der Protestler. Da die Kirche sich nicht klar gegen den Rat stellt, muss sie gleich mit brennen. Typisches "die da oben, wir hier unten" Verhalten.

      Vor dem Kalisrat gab es in Calpheon den König. Der hat sich in guter alter Manier von der Kirche überreden lassen, dass Valencia überfallen gehört. Schwarzsteine spielten dabei eine zentrale Rolle. Das war nichts weiter als ein Kreuzzug, wie wir ihn auch aus unserer Geschichte kennen. Da der aber katastrophal endete, und der König gegen Ende ohnehin nicht mehr allzu viele Fans hatte (er galt wohl als balla balla und ich glaube, man hat ihn sogar fachgerecht dafür beseitigt - die Mitglieder des Kalisrats als Hauptverdächtige natürlich), hat man die Kirche in politischen Belangen entmachtet und einen Rat gebildet, der sich aus den wirtschaftlich und militärisch stärksten/wichtigsten Charakteren zusammensetzt. Man hat auch ein Ratsmitglied für die Armen mit aufgenommen (Giovan Groli), aber wohl nur um den Schein zu wahren - denn der Kleine meckert ja darüber, dass er nicht viel erreichen kann.

      Wir haben jetzt also die Vertretung rein weltlicher Interessen, mit dem Kalisrat, und die grumpy Vertretung der geistlichen Interessen mit der Kirche Elions, die sich selbst ein Militär hält. Ich sehe da, wie gesagt, unglaublich hübsches Konfliktpotenzial unter einer verfahrenen Pattsituation, wo die jeweils eine Seite auf die Chance wartet die jeweils andere Seite endlich abzusägen oder zumindest zu diskreditieren, um dann komplett allein herrschen zu können. Gleichzeitig aber brauchen die sich derzeit gegenseitig, weil der weltliche Rat natürlich die Gläubigen nicht gegen sich aufbringen will und die Kirche hingegen sehr wahrscheinlich von den Einnahmen der Adligen und Händler profitiert, in Form von "Zuwendungen". Die Verweise auf die katholische Kirche zur Neuzeit sind in jedem Fall deutlich sichtbar und ließen RP in dieser Richtung zu. Würde mich freuen so etwas im Spiel zu sehen.