Angepinnt [RP-/OOC-Info] Adelshaus di Falco

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [RP-/OOC-Info] Adelshaus di Falco

      Adelshaus di Falco






      Über 200 Jahre Geschichte...



      Etwa gegen Ende der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts des Elion Kalenders wurde die Militärfamilie Falco nach ihrer Nobilitierung das Adelsprädikat zugesprochen und durfte sich von nun an di Falco nennen. Dieser gesellschaftliche Aufstieg erfolgte als Würdigung durch das calpheonischen Königshaus an der Familie für deren Verdienste am Königreich und seinen Untertanen. Innerhalb etwa eines halben Jahrhunderts hatten es die di Falcos durch Ränkespiele und durch kluge, strategische Positionierung ihrerseits geschafft in militärischen sowie wirtschaftlichen Zweigen des Königreiches ihren Einfluss deutlich zu vergrößern. Dies hatte zur Folge, dass Alessandro di Falco - ehemaliges Familienoberhaupt - erwirken konnte, dass seiner Familie eine Grafschaft mit entsprechendem Titel und dazugehörigen Privilegien zugesprochen wurde. Mit dieser neu errungen Grundlage trieb der Conte Alessandro di Falco seine Interessen weiter voran. Im Vordergrund stand der Ausbau des militärischen Einflusses im Königreich. So wurden unter ihm die Falconer gegründet, eine hauseigene Armee, die dazu diente die Interessen der Familie di Falco zu sichern und gegebenenfalls auch durchzusetzen. Finanziert wurde diese militärische Präsenz hauptsächlich durch die reichhaltigen Erträge der Zinnminen im Süden Calpheons, der sich die di Falcos habhaft gemacht hatten.


      Während des 1. Quartals im 3. Jahrhundert des Elion Kalenders wurde der Adelsfamilie di Falco durch König Dahad Seric von Calpheon die Würden eines Marchese verliehen. Ab diesem Zeitpunkt durfte sich der Conte Matteo di Falco, 4. seines Hauses, als Marchese betiteln, seine Gemahlin Vittoria als Marchesa. Den Kindern wurde je nach Geschlecht der Titel Principe (m) oder Principessa (f) zuteil. Als erster Marchese des Hauses di Falco fand unter ihm ein Richtungswechsel statt. Zwar legte man weiterhin sehr viel Wert auf das geschichtliche Erbe einer Militärfamilie entstammt zu sein, doch blickte Matteo die Falco weiter in die Zukunft voraus. Silber regiert die Welt und so fanden unter ihm einige recht lukrative Investitionen statt, von denen die Familie heute noch gut zehren kann.


      Das 2. Quartal des 3. Jahrhunderts des Elion Kalenders hatte neben schöner Momente auch seine Schattenseite für die di Falcos, die auch eine nachhaltige Wirkung hinterlassen sollte. In dieser Zeitspanne gebar die Marchesa Vittoria di Falco nach zwei Töchtern ihren ersten und einzigen Sohn Noran. Nur ein paar Jahre später kam es zu einem Bruch mit dem Königshaus in Bezug auf das Thema Krieg gegen das Königreich Valencia. Der Marchese Matteo di Falco sah in diesem Feldzug keine Bereicherung für das calpheonische Königreich, sondern viel mehr Risiken. So verweigerte er dem damaligen König Dahad Seric von Calpheon die Unterstützung seiner Falconer, gewährte jedoch aus den Manufakturen mit Beteiligung der di Falcos Unterstützung in Form von Kriegsgerät und Proviant.


      Mit dem Tod von König Dahad Seric von Calpheon im Jahre 266 des Elionkalenders wurde auch bei den di Falcos eine neue Ära eingeleitet. Nach dem Tod des alten Marchese im demselben Jahr wurde Noran di Falco im Alter von 36 Jahren der 2. Marchese des Hauses. Mit der Krönung von Guy Seric von Calpheon, Sohn des verstorbenen Königs Dahad Seric von Calpheon, war der Marchese bemüht die Beziehung zum Königshaus wieder mit neuem Leben zu füllen. So unterstützte dieser unter anderem den königlichen Eroberungsplan von Serendia und nahm mit seinen Falconern an dem im Jahre 275 beginnenden dreijährigen Feldzug aktiv teil. Das Ausbleiben einer Beteiligung an der Kriegsbeute, vor allem im Bezug der Schwarzstein-Fördermühlen nahe Glisch, nach erfolgreichem Abschluss des Feldzuges trübte die Beziehungen zum Königshaus wieder ein. Die restriktive und übertriebene Steuerreform sowie der Plan eines neuen Feldzuges gegen das valencianische Königreich ließen die Beziehungen auf einen absoluten Tiefpunkten sinken.


      Nach dem Mord an König Guy Seric von Calpheon durch einen Giftanschlag im Jahre 281, dem daraus resultierenden Ende der Monarchie und der Gründung des Kalis-Rats als nachfolgendes Regierungsorgan stellte sich auch das Adelshaus di Falco neu auf. Man festigte seine Stellung im Reich und unterstützt die Senatoren bei ihrer Tätigkeit das Reich zu verwalten.
      "Jedes Gesetz soll klar, einheitlich und genau sein; es auslegen heißt fast immer, es verderben."
      Voltaire (1694-1778), Quelle: Dictionnaire philosophique portatif

      Leitung der RPvX-Gilde Graufalken
    • Aktuelle Geschichte...



      Das Adelshaus de Navarré gliedert sich durch die Vermählung seines letzten noch lebenden Familienmitgliedes, Gräfin Rejkja de Navarré, und dem Sohn des Marchese, Prinz Baldovino di Falco, dem Adelshaus di Falco an. Alle Besitztümer der de Navarré gehen in den Besitz der di Falco über.

      Zusatzinfo: Das einstige Adelshaus de Navarré

      Adelshaus de Navarré




      Die Geschichte der Adelsfamilie de Navarré ist stark verflochten mit dem Ritterorden des schwarzen Adler. Im Laufe der Jahrzehnte stellte man dort regelmäßig den Hochmeister, ehe die de Navarré in ihrem gesellschaftlichen Stand aufstiegen und fortan den Titel Graf bzw. Gräfin tragen durfte.


      Im Jahre 238 des Elion Kalenders kam es zu der Vermählung von Graf Richard Gregor de Navarré und der Gräfin Katharina Marian de tou Soné. Als Mitgift brachte die Gräfin unter anderem profitable Rüst- und Waffenschmieden ein. Diese Schmieden werken noch heute und versehen jedes ihrer Erzeugnisse mit drei Lilien als Stanzwerk. Neben den Schmieden wurde die Familie de Navarré im Jahr 279 Teilhaber an den Schwarzstein-Fördermühlen in Glisch. Diese Teilhabe verhalf den de Navarré in recht kurzer Zeit ihr Vermögen drastisch zu mehren.


      So hell der Stern des finanziellen Erfolges auch leuchtete, desto düster war es um die Nachfolge für den alten Grafen Richard Gregor de Navarré bestellt. Ein Familienmitglied nach dem anderen lebte frühzeitig ab, andere sagten sich von dieser Erbbürde los. So verblieb als letztes und einziges Mitglieder Familie de Navarré die Nichte des Grafen, Rejkja de Navarré, Tochter seiner Schwester Beatrice Eleonora de Navarré. Frühzeitig wurde sie durch den Grafen als erbberechtiges Familienmitglied anerkannt und so erbte sie nach dem Ableben des Grafen sowie der Gräfin das Adelsprädikat samt Privilegien und Vermögen.

      (Chronologischer Zeitstempel: Verfasst am 16.09.2017)
      "Jedes Gesetz soll klar, einheitlich und genau sein; es auslegen heißt fast immer, es verderben."
      Voltaire (1694-1778), Quelle: Dictionnaire philosophique portatif

      Leitung der RPvX-Gilde Graufalken
    • Mögliche Anknüpfungspunkte im RP...


      _____________

      ♦ Adelsfamilien, die ihre Beziehungen in der gehobenen Schicht pflegen möchten ♦
      ♦ Gardisten und Gesinde im Dienste des Hauses ♦
      ♦ Familienzuwachs nach Absprache ♦
      ♦ Handelskontakte ♦
      "Jedes Gesetz soll klar, einheitlich und genau sein; es auslegen heißt fast immer, es verderben."
      Voltaire (1694-1778), Quelle: Dictionnaire philosophique portatif

      Leitung der RPvX-Gilde Graufalken