Angepinnt Die Krähenfeder - Eine Einleitung

    • Die Krähenfeder - Eine Einleitung

      Bei dem Gebäude in der dicht bewohnten Straße handelt es sich um einen Laden für Körperkunst. Das Aushängeschild stellt eine schwarze Feder dar, welche ihre Spitze in ein kleines Tintenfässchen tunkt. Betritt man das Gebäude wird schnell klar, dass eine Künstlerin am Werk ist. An den steinernen Wänden hängen sowohl Gemälde, als auch Zeichnungen die mit Kohle zu Pergament gebracht wurden. Einige sind in einem schlichten Rahmen eingefangen, andere hängen lose auf den Wänden herum. Zudem wird die linke Seite von ausgestopften Tieren bereichert. Bereits neben dem Eingang findet man fernab der Zeichnungen und Gemälden zwei kleine Auslagetische, mit einer großen Auswahl an Körperschmuck vor. Um Genaueres zu erfahren steht die Künstlerin jederzeit zur Verfügung.


      Wird man von der Künstlerin in den Wartebereich am Ende des Raumes gebeten, steht dem Besucher eine gewisse Auswahl an Büchern zur Verfügung. In den meisten sind weitere Zeichnungen eingefangen, welche man optimal auf dem Körper verewigen kann. Gemütlich sitzt der Gast auf von Samt überzogenen Kanapeen, welche ob der Beschaffenheit des Laden's frei von jeglichen mackeln sind. Zudem steht eine kleine Auswahl an Getränken zur Verfügung. Bedienen kann man sich an in Karaffen gefüllten Wasser, Wein, oder auch Bier aus dem Fass.


      So man als Kunde einen Termin mit der Künstlerin vereinbart hat, darf er und so er es wünscht auch der Begleiter das obere Stockwerk betreten. Im Valencianischen Stil findet man geradeweg bereits eine Kissenlandschaft, wo man sich niedersetzen und auf Wunsch sich an diversen exotischen Geschmäckern einer Wasserpfeife ergötzen kann. Ein weiterer Tisch mit Büchern und diversen Schreibutensilien steht auf der rechten Seite des Raumes. Es scheint als teilen sich Kunstraum und Büro die ein und die selbe Etage. Das Herzstück des Stockwerks bildet das Kanapee aus Schlangenleder, welches hinter dem Geländer vorzufinden ist. Einige Kerzen spenden dem Raum gutes Licht. Auf Wunsch kann ein Vorhang für Diskretion während der Behandlung sorgen. Neben dem Kanapee befindet sich ein weiteres Herzstück. Eine Kommode mit vielen kleinen Schubladen worin man das Werkzeug zur Körperkunst vermuten kann.


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von BlackStar ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher