Das Kompendium der Predigten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Kompendium der Predigten

      Hier findet sich ein Sammelsorium der in Black Desert Online abgehaltenen elionischen Predigten wieder, die bei Messen zu tragen kamen. Dies ist ein offenes Thema, d. h. jeder, der seine gehaltenen Predigten veröffentlichen mag, kann dies gerne hier in diesem Thema tun.

      Anmerkung: Da es sich hierbei um eine Art kleines Archiv der elionischen Kirche handelt, ist bitte in diesem Thema von Diskussionen und/oder Kommentierung abzusehen. Gerne darf dies ausgelagert stattfinden.
      "Jedes Gesetz soll klar, einheitlich und genau sein; es auslegen heißt fast immer, es verderben."
      Voltaire (1694-1778), Quelle: Dictionnaire philosophique portatif

      Leitung der RPvX-Gilde Graufalken
    • Predigt der Messe in Velia zum Frühjahrsfest
      Priesterin Isowel
      Autorin OOC: Anasasiel
      Termin: 31.03.2017



      Honoration: Wir möchten uns im Namen der Graufalken bei allen Teilnehmern herzlichst bedanken. Ein gesonderter Dank geht noch an Heather Fux, die das Event mit ihren Liedern prägend untermalt hat.

      Anmerkend ist noch zu sagen, dass wir einen ganz besonderen Besucher hatten (= siehe Bild, der Charakter in blau-goldener Gewandung mit Herzchen auf dem Kopf.). Hierbei hat es sich um einen Nicht-Rpler gehandelt, der stillschweigend ohne zu stören der Messe gelauscht hat und uns RPler ein Lob für die schöne Inzenierung ausgesprochen hat, ebenso hat er sich dann in einem rplichen Rahmen nach der Messe zurückgezogen.


      GliederungInhaltAkteure
      Predigt -
      Teil 1
      Elion ist großzügig. Das kann man über ihn sagen. Man kann noch viel mehr über ihn sagen. Dass er der Allwissende ist, der Allgütige, einfach gesagt der Omnipotente und man muss hinzufügen, dass er eben großzügig ist.

      Allein die Aufrechterhaltung unseres Lebens ist der Ausdruck für das, was man Elions Liebe nennen kann. Sein Regen bewässert die Erde für reich und arm und er lässt die Sonne über Sünder wie über Gerechte erstrahlen und wärmt sie.

      Wir, seine Kinder, haben lange nachgedacht. Nachgedacht über diese Welt, die Gewalt, den Hunger, die Krankheiten und das Elend, die Ungerechtigkeit in dieser, unserer Welt aber wir waren auch so Mutig uns die eine Frage zu stellen, die uns seit Anbeginn bewegt:

      Warum gibt es so viel Böses in dieser, in unserer Welt?

      Eine Frage, die sich viele jeden Tag stellen müssen, Wenige oft und kaum welche nie. Ich sage jedoch, dass dies die falsche Frage ist, der wir soviel Aufmerksamkeit schenken.

      Sollten wir nicht viel mehr fragen, jeder für sich: Warum gibt es so viel Gutes in dieser Welt? Woher kommt das Gute?

      Wie können jene, die mich kennen, die mich sehr genau kennen, die MICH gesehen haben, wenn ich selbstsüchtig und hässlich gehandelt habe, WIE können sie mich noch immer lieb haben? Wie können sie zu mir stehen und mich lieben?

      Etwa, weil sie meinen sie seien von mir abhängig und sie sich darum gezwungen fühlen, das Schlechte mit dem Angenehmen zu verbinden? Habe ich ihre Liebe verdient? Kann man überhaupt etwas dafür tun, dass man Liebe verdient? Die Liebe Anderer, die um mich sind oder gar die Liebe Elions?

      Sollten wir nicht lieber Fragen: Wie kann Elion mich lieben, wenn die Welt in Bosheit und eiskalter Gier erfroren sein müsste? Warum, frage ich euch, kommt dann wieder ein Frühling mit warmen Tagen und Bäume voller Knospen? Sie selbst drohen förmlich vor Leben zu zerspringen, von Leben, das zur Entfaltung drängt.

      Alle guten Gaben kommen von Elion, so heißt es in einem Lied, dass ich vor kurzem zu hören bekam und ich fragte mich: Warum ist Elion so großzügig? Etwa, weil die Liebe großzügig ist? Seine Liebe?
      Priesterin Isowel
      PauseEs folgt ein Lautenspiel, das mit Gesang von derselben Person untermalt wird.Musikerin
      Heather Fux
      Predigt -
      Teil 2
      Vor wenigen Wochen wandelte ich durch die Straßen Calpheons, speiste zusammen mit Würdenträgern dieser wunderbaren Stadt, während die Geräusche des Leids in Form des herrschenden Aufstands an die prachtvollen Fenster drangen und sich meine Gesellschaft darüber pikierte.



      Sich beschwerte, nicht in Ruhe essen zu können, während Andere dort draußen um ihr Recht kämpften, vielleicht gar dafür starben in diesem Augenblick.

      Elion ist großzügig, sagte ich, ebenso wie die Armen, die großzügig diese Stadt bevölkern und ihr diese Stimmen verleihen. Würden die Wenigen, die es sich leisten konnten still zu sein nur halb so großzügig sein, wären diese Stimmen eine Einzige und müssten niemanden stören, um Gehör zu finden.

      Wir wollen im Grunde das Gute, jeder von uns. Jeder, der einen Pakt mit der Liebe Elions geschlossen hat, will das Gute. Der liebevolle Mensch huldigt ihm und seiner Idee von Güte und Liebe.

      Doch wie kann es sein, dass wir so oft daneben greifen und fehl treten bei diesem großen Anspruch an uns selbst?

      Vielleicht weil wir nicht mehr bereit sind hinzusehen und hinzuhören? Weil wir nur hören und sehen, was wir selber sind und sagen, getrieben von Vorurteilen und alten Mustern? Egoistisch, kalt und hässlich?

      Ich sage, wir sollten mehr sein wie der Frühling! Mehr sein wie der Löwenzahn, der die harte Kruste unserer festgefahrenen Pfade durchbricht!

      Wir sollten wie die Maiglöckchen sein, die keine Rücksicht auf die triste Stille der Friedhöfe nimmt und sie überzieht mit dem Getose des lebendigen Frühlings! Eine Rebellion gegen den Winter, den sie nicht mehr dulden wollen!

      Auch wir sollten diesen festgehaltenen eisigen Winter unter uns nicht mehr dulden und im Rauschen eines Frühlings auferstehen, erwachen und leben, lieben! Nicht nur uns selbst, sondern alle um uns herum, mit Gnade und Nachsicht!

      Ebenso mit Gnade und Nachsicht, wie Er es tut, ohne auch nur einen Schritt dabei zurück zu machen!

      Ich sage, es ist nie zu spät neu anzufangen, sich frei zu machen, neue Wege zu gehen, sich auszuprobieren, hinzufallen und gefangen zu werden, von liebenden Händen, denn nichts bringt uns näher an Elion als das zu leben, was er ist.

      Ist Elion großzügig? Großzügig uns gegenüber mit seiner Liebe ganz gleich ob arm, reich, alt jung?

      Ich sage JA, im Leben selbst. In der Liebe und in der Wahrheit, im Leben wie im Tod. Denn da gibt Elion uns das Allergrößte das es gibt... nämlich sich selbst.

      Wir sollten es ihm gleich tun, mit jedem Atemzug.
      Priesterin Isowel
      EndeEs folgt ein Lautenspiel, das mit Gesang von derselben Person untermalt wird.Musikerin
      Heather Fux


      Das Abschlusswort befasste sich mit der Kollekte und dessen Verwendungszweck. Ein Teil soll für die Instandsetzung der abgebrannten Scheune des Weingutes Romano, ein anderer Teil soll für Bedürftige aufgewendet werden.
      "Jedes Gesetz soll klar, einheitlich und genau sein; es auslegen heißt fast immer, es verderben."
      Voltaire (1694-1778), Quelle: Dictionnaire philosophique portatif

      Leitung der RPvX-Gilde Graufalken