Angepinnt Gerüchte, Handelsneuigkeiten & öffentliche Bekanntmachungen

    • Wann ?
      In der Nacht von Sonntag auf Montag, Morgengrauen bis in den Mittag

      Wo ?
      Calpheon, Adelsviertel, möglicherweise auch in den Kasernen der Stadtwachen

      Was ?
      Es ist schon wieder geschehen! Während sich in den letzten Tagen beharrliches Schweigen der
      Familie Carvain über den Vorfall in den Schlafgemächern der Erzpriesterin gelegt hatte, ist in
      der Nacht ein weiterer Einbruch in das Haus einer Adelsfamilie bei den hiesigen Stadtwachen
      gemeldet worden! Diesmal traf es keine andere als die Erzanodd-Familie, deren rothaarige
      Matriarchin seltener als gewöhnlich auf den hiesigen Festlichkeiten und Zusammenkommen
      gesehen wurde. Aber, so munkelt man ein wenig nervös unter den Stadtwachen, die zum Ort
      des Geschehens gerufen worden waren, war auch nicht Amalia Erzanodd selbst betroffen.
      Nein, stattdessen schien es der Einbrecher auf etwas in Besitz dieses etwas unheimlichen
      und einschüchternden Elfen abgesehen zu haben ... generell, die Familie trägt vermutlich
      mithin das meiste Elfenblut auf so geballtem Raum in Calpheon, und alle sind sie ein wenig
      speziell, auf die ein oder andere Art.

      Was war überhaupt geschehen? Was wurde gestohlen? Wie auch zuvor scheint sich der
      Täter Zugang über eines der verborgen liegenden Fenster verschafft zu haben, nur um sich
      dann an den Besitztümern des hellhaarigen Elfen zu schaffen zu machen. Nicht die Besitz-
      tümer... flüstert eine der Stadtwachen, die als erstes am Tatort gewesen waren. So habe die
      blonde, immer etwas freizügig gekleidete Elfe getobt wie ein Sommersturm und behauptet,
      der Einbrecher habe dem Elfen Blut gestohlen. Sein Blut! Wie eine verfluchte Mücke habe er
      sich an dem elfischen Blut bedient, ehe sie dem Treiben ein Ende setzen konnte. So habe
      Eloen wohl noch gekleidet in ihre Nachtgewänder den Täter auf seiner halsbrecherischen
      Flucht versucht, zu verfolgen! Angeblich ... oder aber das ist den wilden Fantasien der
      Stadtwache entsprungen, die beim Anblick einer halbnackten Elfe Purzelbäume schlugen.

      So oder so - wie immer hat man die Ermittlungen aufgenommen, aber nun, BLUT hat
      ja jeder genug und solang nicht zu viel fehlt...? Auf neugierige und ängstliche Fragen des
      hiesigen Adels hin verspricht man allerdings jetzt zusätzliche Streifen bei Nacht um das
      Viertel zu schicken und man solle doch bitte die Fenster geschlossen halten und die Damen
      derweil nicht allein durch die Gegend ziehen lassen. Zumindest nicht, solange der Täter
      nicht gefasst sei - was bald der Fall sein würde, natürlich! Und nein, natürlich habe das
      NICHTS mit dem Einbruch bei den Carvains zu tun, das hier war eindeutig etwas persönliches,
      vermutlich eine verprellte Geliebte, die nach Rache sinnt, irgendwie so etwas eben!

      Und der Elf? Soweit unverletzt.
      Wurde er vernommen? Möglich. Wenn sich einer getraut hat ...

      Wer ?:
      Calpheoner Adel, Stadtwachen, Kirchgänger, Schaulustige, Klatschtanten

      ______________________________________________________________

      Erstes Gerücht

      ______________________________________________________________
      BERNSTEIN
      Eine Heimat für Rollenspieler

    • Seit dem Einbruch in das Haus Erzanodd verbreitet keine andere Elfe als Eloen Citra selbst die meisten Gerüchte!
      Da sowohl Amalia Erzanodd wie ihre Leibwache, das eigentliche Opfer des Einbruchs, kein Wort über diese ganze Sache verlieren, wenden sich viele an die heldenhafte, blonde Elfe welche den Einbrecher verfolgt haben soll. Sie erzählt jedes Mal eine andere Geschichte und so wird die Wahrheit zunehmend unsichtbar, übrig bleiben nur die wildesten Geschichten.
      Durch ganz Calpheon wandert die gute Elfe und es ist ganz klar, wie sehr sie die Aufmerksamkeit liebt und gnadenlos ausnutzt.

      "Ich sage Euch, die Elfe ist eine wahre Heldin! Sie hat sowohl Amalia Erzanodd wie auch diesen gruseligen Elfen vor diesem mörderischen Eindringling gerettet!"
      "Sie soll sich jetzt sogar selbst auf die Suche begeben haben. Äußerst mutig."
    • Wann ?
      In der Nacht von Sonntag auf Montag, Morgengrauen

      Wo ?
      Calpheon, Adelsviertel, in den Kasernen der Stadtwachen,

      Was ?
      Da hatte man eigentlich gedacht, nachdem es die letzten Tage doch ruhig und beschaulich
      zuging, dieses lästliche Einbruchsserie im Adelsviertel habe ein Ende - aber nein; in der
      Nacht zum Wochenstart musste die Stadtwache erneut eiligst ausrücken, und diesmal
      ging es zum Haus Scelsi, wo die junge Gräfin offenbar entweder Zeugin oder Opfer eines
      versuchten Einbruches wurde. Angeblich, so tuscheln die ersten Tratschmäuler hinter
      vorgehaltener Hand, war die junge Gräfin zu später Stunde noch wach und konnte so
      direkt den Einbrecher stellen, der sich Zugang durch ein zerbrochenes Fenster im oberen
      Stockwerk verschaffen wollte! Niemand sei verletzt worden, nichts sei gestohlen
      worden, betont aber die Stadtwache, die diesmal schnell zur Stelle und - oh Elion -
      Hunde dabei hatte, die Fährte des Diebes auszumachen. Angeblich haben die
      Tiere eine Spur aufgenommen und sie bis hinaus durch das Osttor verfolgt, bevor
      die sich nahe der Brücke verlor. So oder so - wieder konnte niemand verhaftet werden,
      auch wenn man bei der Stadtwache vorsichtig ist, alle Einbrüche einem Täter zuzurechnen.

      Ein paar böse Zungen spekulieren eher dahingehend, dass die Gräfin des Nachts einen
      Liebhaber empfangen haben könnte, der Hals über Kopf fliehen musste, oder den sie
      nach einer mehr als unanständigen Nacht aus dem Haus gejagt hatte! Nun, aus welchem
      anderen Grund sonst wäre eine junge Dame zu SO später Stunde noch wach, da musste
      doch auf jeden Fall mehr dahinter stecken und der Fantasie von sensationsheischenden
      und vom Sommer gelangweilten Damen des Adels sprudelt förmlich über. Vielleicht hat
      auch die Gräfin das Elfenblut gestohlen und der Elf sinnte auf Rache? Alles ist möglich.

      Die Stadtwache allerdings lässt sich nicht auf solche Spekulationen ein. Sie ermittelt nun
      rund um das Osttor und befragt dort Zeugen. Erneut wurde betont, dass es sich hier um
      unglückliche Zufälle handeln könnte, die alle nichts mtieinander zu tun haben.
      Man solle doch bitte die Fenster geschlossen halten und die Damen derweil nicht allein
      durch die Gegend ziehen lassen. Zumindest nicht, solange der Täter nicht gefasst sei
      - was bald der Fall sein würde, natürlich!

      Wer ?:
      Calpheoner Adel, Stadtwachen, Kirchgänger, Schaulustige, Klatschtanten

      ______________________________________________________________

      Erstes Gerücht
      Zweites Gerücht

      ______________________________________________________________
      BERNSTEIN
      Eine Heimat für Rollenspieler

    • Wann?

      Am frühen Morgen des Donnerstags

      Wo?

      Calpheon Adelsviertel, Südliches Tor und Händlerstraße

      Was?

      Amalia Erzanodd scheint die Stadt zu verlassen.
      Noch bevor die Sonne aufgegangen ist, sammelte sich eine kleine Karawane vor ihrem Haus in Calpheon und viel von ihrem Hab und Gut wurde in Karren geladen.
      Selbstverständlich standen Eloen Citra und die Leibwache von Amalia, der große, blasse Elf, dabei und begleiteten sie durch die Händlerstraße bis zum südlichen Tor.
      Bekanntlich ist das der beste Ausgang um nach Kamasilvia zu gelangen.
      Am Tor, so berichten einige neugierige Händler, habe sie sich noch mit zwei schwarzhaarigen, etwas düster wirkenden Gestalten unterhalten. Eine Frau und ein Mann.
      Zum Schluss brach sie ohne ihre Leibwache und auch ohne die Lady Citra auf.
      Hat das mit den derzeitigen Einbrüchen, gezielt auf die Adelshäuser, zu tun? Doch warum lässt sie dann ihre Leibwache, ohne welchen sie praktisch nie gesehen wurde, zurück?
      Und wer ist jetzt der Stellvertreter der Familie in Calpheon? Nicht etwa der immer mies gelaunte Elf, der keine sozialen Fähigkeiten besitzt! Diese Last kann nur auf die Schultern der Eloen Citra fallen....oder vielleicht diese zwei mysteriösen Gestalten, mit der Amalia sich unterhalten hat?

      Wer?

      Handelspartner und Bekannte der Familie Erzanodd, Händler, Reisende und Handwerker, die sich zur Zeit auf der Straße oder am Tor befanden, Adel...und jeder der auf Eloen Citra trifft.
    • Wann?

      Sonntag Nachmittag.

      Wo?

      Calpheon

      Was?

      Soldaten in grüner Uniform streifen durch die Straßen Calpheons und sprechen offenbar zufällig Bürger an, ob sie eine gewisse Person gesehen haben. Es handelte sich um einen jungen Späher, der für das Haus Sievert arbeitet und auf den Namen Lopus hört. Bei Nachfrage stellt sich heraus, dass eben jener seit kurzem verschwunden ist. Sein letzter Aufenthaltsort schien das Armenviertel gewesen zu sein. Falls jemand Informationen finden würde, solle er oder sie sich bei Siegbert Sievert melden. Er lebt derzeit in einer Wohnung im Adelsviertel.
      Wer?

      Alle, die zu der Zeit auf den Straßen unterwegs waren.


    • Noch am gleichen Tag des Einbruchs, vor mittlerweile zwei Wochen, schien die Gräfin wie vom Erdboden verschluckt worden zu sein.
      Das Stadthaus wurde in Schlaf versetzt, Möbel abgedeckt, das Personal nicht entlassen, aber beurlaubt wohl unter Zahlung
      des Gehalts.

      Selbst die noch am Tag eintreffende und von Sorge gezeichnete Erzpriesterin Carvain hat man lediglich vor dem Haus gesehen und nicht
      in dieses hinein verschwinden.

      Wohin hat es die Gräfin verschlagen? Ist sie vielleicht doch verletzt gewesen durch den Überfall?

      Zwei Wochen in denen niemand fern der Stadtwache ausfindig machen konnte, wo sie ist und dann sah man sie am Morgen
      des vergangenen Tages das Anwesen des Grafen Fazzini verlassen und von dort zur Frühmesse gehen.
      Nach dieser suchte sie ebenfalls dieses Haus wieder auf und wurde dort empfangen, gleich einem gewohnten Gast.

      Das Stadthaus des Hauses Scelsi allerdings liegt immer noch in Ruhe da, die Fensterläden geschlossen und nur die
      übliche Wache vor der Türe.




    • Benutzer online 1

      1 Besucher