[Calpheon] Bücherantiquariat Leviathan

    • [Calpheon] Bücherantiquariat Leviathan






      In einer fast verschlafenen, kleinen Gasse im Marktviertel von Calpheon liegt das Bücher-Antiquariat Leviathan. Wann es dort eröffnet hat ist für die meisten Bürger Calpheons nicht mehr nachvollziehbar; manch einer behauptet, es wäre schon immer da gewesen und nur durch die Erbfolge bedingt, immer durch unterschiedeliche Hände geführt worden. Andere behaupten, dass das Gebäude eine ganze Zeit lang verlassen war, bis sich der jetzige Eigentümer um die Instandhaltung gekümmert und das Antiquariat eingerichtet hatte. Betritt man das Antiquariat durch die schweren Eichentüren, so schlägt einem direkt der absolut unverkennbare Geruch von alten Büchern entgegen; Bücherstaub und altes Leder, gemischt mit Kerzenwachs; ein Geruch der mit Zerfall und Auflösung zu tun hat, mit Vergänglichkeit ... und doch untermischt mit einem leichten Anflug von Säure, vom Duft des alten Leders und dem scharfen, intelligenten Parfüm von Druckerschwärze. Und über all dem der beruhigende Geruch von Holz. Totes, entrindetes, gebleichtes, gemahlenes, gewässertes, geleimtes, gewalztes und beschnittenes Holz. Papier. Über und über ist der kleine Raum mit Büchern bedeckt; unzählige Regale, Schränke und Tische sind bedeckt von Folianten jedweder Art. "Die Bashim und die rasierte Zunge", die seltene Erstausgabe, "Ein Dorf namens Olvia", mit den gerühmten Illustrationen von Emil Lagarde, "Adrastea Veritan und der Blauwal", die vielgepriesene Autobiographie einer Waljägerin, mit einer Signatur aus Walfett, "Verzweifelt im Ruderboot", der humoristische Reiseführer über die Balenos-Inseln in tadellosem Zustand ... schon auf den ersten Blick kann der fachkundige Besucher bereits Bücher erkennen, von deren Lektüre viele bisher nur träumten. Die Fenster des Antiquariats sind zum Teil mit schweren Vorhängen bedeckt um die Bücher vor Licht zu schützen; umso mehr Kerzenflammen erhellen den Raum. Es finden sich neben dem stets wechselnden Angebot an ausgesuchten Raritäten wie signierte Erstausgaben und Einzelexemplare auch Fachliteratur, allgemeine Literatur und ausländische Werke zu allen Themen in den sortierten Regalen des Antiquariats. Romane über unerwiderte Liebe, Kinderbücher in denen Glutonis die Hauptrolle spielen, Kochbücher aus Florin ... für fast jeden Kundenwunsch scheint das Antiquariat die passende Erwiderung zu haben.

      Der Inhaber, der eher seltener selbst im Geschäft anwesend ist, ist ein großer Kerl mit auffällig roter Löwenmähne und einem Blick so scharf wie der Stachel eines Skorpions; sein Name ist Elias und er scheint, was seine Bücher angeht, mit der größtmöglichen Passion und Präzision zu arbeiten. Im Antiquariat arbeitet auch ein junges Mädchen, das für die Instandhaltung, Ordnung und den Verkauf der Bücher zuständig zu sein scheint und hin und wieder sieht man eine Blondine, die, offenbar als Agentin, eine der vielen Quellen zu sein scheint, aus der Elias seine geschriebenen Schätze ersteht.


      ♦ "Frag auf keinen Fall nach den verbotenen Büchern der Inquisition! Da kennen die keinen Spaß und rufen die Wachen!"
      ♦ "Wenn du mich fragst ... manche der Bücher können doch nur aus der Bibliothek eines Adeligen gestohlen sein!"
      ♦ "... Also, dieser Kerl, dieser Elias ... ich weiß nicht, ich meine den neulich auch in der Ritze gesehen zu haben..."
      ♦ "Das junge Mädchen, das seit kurzem da arbeitet ... das ist seine Tochter. Guck die ja nicht schief an."
      ♦ "... du suchst ein verbotenes Buch? Geh hin. Aber erst knapp vor Ladenschluss. Glaub mir, du wirst nicht enttäuscht."
      ♦ "Der hat Bücher, das glaubst du gar nicht ... Bücher, gebunden in Fledermaushaut, Bücher, bei denen die Druckerschwärze mit gemahlenen Schwarzsteinpulver vermischt wurde... Bücher, die dich beim Lesen vergiften, beissen oder sogar töten können! Also ... ich wäre schon vorsichtig, wenn ich mir da was ansehen würde."





      Der Besucher wird bereits durch das wurmstichige, holzige Ladenschild, auf dem sich eine Meeresschlange zeigt, auf das Bücher-Antiquariat hingewiesen. Zu finden ist das Bücher-Antiquariat in der Marktstraße, 3-1, 1. Stock (betretbar unter "Irrlicht"). Bespielt wird es spontan oder auf Anfrage (OOC @Sappho ]



      „In tiefen, kalten, hohlen Räumen,
      Wo Schatten sich mit Schatten paaren,
      Wo alte Bücher Träume träumen,
      Von Zeiten, als sie Bäume waren . . .


      Quellen:
      Bilderreihen
      Old leather bound book

      BERNSTEIN
      Eine Heimat für Rollenspieler


    • Benutzer online 1

      1 Besucher