Haus Silberfels

    • Haus Silberfels

      ADELSHAUS VON SILBERFELS


      WAPPEN
      Ein sich aufbäumender Pegasus in dunklem Lila, auf weißsilbernem Grund







      Das Haus von Silberfels ist ein kleines aber alteingesessenes Adelshaus aus Calpheon, es wurden früher viele Heiraten über die Grenzen hinaus geschlossen, doch in den letzten Generationen gab es zumeist nur ein oder zwei Kinder so das derweil nur noch eine Erbin mit dem Namen von Silberfels am Leben ist. Eine Halbelfe, deren Vater aus dem Elfenhaus Ivaen'Alkar stammt, eben jene war das letzte Jahr "verschwunden", wodurch einiges an Gerüchten entstand.

      Das Haus von Silberfels besitzt Ländereien an der Westküste Calpheons, dort züchten sie Austern und ihre Perlen, ebenso befindet sich auf den Ländereien ein Steinbruch mit edelstem Marmor.
      Die Familie Silberfels besitzt ausserdem ein Anwesen im Adeslviertel in Calpheon. Und noch kleinere Ländereien, über die nicht viel bekannt ist, in Mediah.

      Innerhalb der letzten zwei Generationen hat die Familie ihre Handelsbeziehungen ausgebaut und die Familienbesitze über Handelskarawanen miteinander verknüpft. Somit ist sie zu viel Wohlstand gekommen.
      Die neue Erbin führt diesen Weg fort und nutzt ihre Kontakte nach Mediah und auch Valencia um dort weitere Handelsbeziehungen aufzubauen, und den Stand der Familie weiter zu festigen. Auch zum elfischen Teil des Hauses soll Kontakt aufgenommen worden sein, um den Handel auch in diese Richtung zu erweitern.

      Handelswaren:
      Perlen und Perlmutt aus Calpheon, aber auch Mediah und Valencia
      Marmor aus Calpheon
      Korallen aus Mediah und Valencia
      Naturschwamm aus Valencia und Mediah
      Honig aus allen drei Ländern
      Met, aus dem Honig aller drei Länder gewonnen, aus eigener Herstellung des Hauses.



      Perlen

      Bei der Perlenfarbe unterscheidet man die Begriffe Körperfarbe, Überfarbe und Orient:
      • Körperfarbe ist die Hauptfarbe wie weiß, grau, rosa.
      • Unter Überfarbe versteht man die leichte Tönung, die sich in der Reflextion des Lichtes z.B. als rosa, grünlicher oder bläulicher Schimmer zeigt.
      • Von Orient spricht man, wenn eine Perle mehr als eine Überfarbe aufweist.
      Farben der Süßwasserperle
      Süßwasserperlen kommen in einer Vielfalt von Farben vor: Neben weiß und creme gibt es eine Palette unterschiedlicher Töne von orange, orangegelb, orangerosa bis pink, purpur und violett. Im Handel sind folgende Bezeichnungen für die Farben der Süßwasserperle üblich:


      • apricot oder pfirsich: orange-rosa oder orange-gelb Ton
      • lavendel oder flieder: pink-purpur Ton
      • Vereinzelt gibt es auch seltene Silber- und Goldtöne


      Farben der Akoyaperle ( Calpheon)
      Akoyaperlen kommen in weißen, hellen und dunklen Cremefarben, sowie in gelblichen Tönen vor. Am begehrtesten ist hier eine weiße Körperfarbe mit einem rosa Überton.
      Es gibt auch hellgraue Akoyaperlen. Diese Farbe muss nach der Ernte allerdings fixiert werden, da sie sich sonst unter Einfluss des Lichtes verflüchtigt. Das natürliche Grau bei Akoyaperlen ist ein ins Silbergraue gehender Ton.
      Dunkles natürliches Grau kommt bei Akoyaperlen nicht vor. Dunkelgraue Akoyaperlen sind behandelt, das heißt gefärbt oder bestrahlt.

      Farben der Südseeperle ( Mediah)
      Die Farbpalette der Südseeperlen reicht von weiß, silber, creme, gelb, gelborange bis gold.
      Es gibt zwei verschiedene Arten der Pinctada maxima, in der Südseeperlen gezüchtet werden. Die silberlippige und die goldlippige. Der Name beruht auf der Farbe des äußeren Randes der Perlmuttschicht auf der Innenseite der Schale.
      In der silberlippigen wachsen hauptsächlich weiße Perlen, manchmal mit rosa, blau oder grünen Überfarben. In der goldlippigen Art werden mehr gelblich und gelblich orange Perlen gezüchtet. Letztere werden im Handel gerne als champagner oder goldfarben bezeichnet. Aber auch eine goldlippige Pinctada maxima kann weiße Perlen bilden und eine silberlippige goldfarbene. Die goldlippige Pinctada maxima ist stärker verbreitet, nur südlich des Aquators überwiegt die silberlippige Art.


      Farben der Tahitiperle ( Valencia))
      Tahitiperlen werden oft auch als schwarze Perlen bezeichnet. Allerdings sind die wenigsten Perlen wirklich schwarz. Meist zeigt die Körperfarbe verschiedene Schattierungen von Grau. Aber es gibt faszinierende Überfarben von purpur/violett über blau und grün bis grünlich-gelb. Manchmal sind diese Überfarben so stark, dass sie den Charakter von Körperfarben annehmen. Tahiti-Multicolor Colliers zeigen eindrucksvoll die reiche Farbpalette, die diese exotischen Perlen aufweisen können.
      Die Tahitiperle ist die einzige Perlenart bei der eine dunkelgraue Farbe natürlich vorkommt.

      Im Handel sind oft als Farben für Tahitiperlen folgende Bezeichnungen beliebt:
      • peacock: dunkle grün-blau-graue Körperfarbe mit rosé, purpurnen Übertönen
      • pistazie: gelb-grün oder grün-gelb Töne
      • aubergine oder cherry: grau-purpurne Körperfarbe
      The only thing necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.
      Edmund Burke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kilnamerra ()