Hinter der Türe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • (Kleine Lesewarnung: vulgäre Sprache, sexuelle Andeutung)


    Die Tür fiel polternd in die Angel, gehetzten Schrittes und fluchend, peinlich berührt und in Scham versinkend.

    Eben noch lag er da, liebkoste sie, sprach von seiner Liebe und der Sehnsucht, welche ihn Tag um Tag umtrieb und die nun ihre
    Erfüllung gefunden hatte. Endlich! Nach so langer Zeit in der er sie nur ansehen durfte, ihren Duft im Vorbeigehen roch, mit ihr
    sprach, lachte und der Wege ging. Sie, die er so sehr liebte, nun küsste und berührte.

    Doch jetzt in seiner Flucht wurden die Bilder belegt von einem dunklen, gehässigen Lachen, einem Schatten, den nichts
    wegwischen konnte und der vermochte, dass er ihr nie wieder in die prägnanten Augen sehen könnte. So schnell fiel man vom
    Himmel in die dunkelsten Qualen.

    Wie sie gelacht hatte und ihn ansah während sie ihn fragte: "Hast du es dir so vorgestellt? Also meine -Schwester- zu vögeln?"

    Ein Gähnen folgte: "Ein Glück, dass ich es ihr erspart habe, ich wäre bald eingeschlafen vor Langeweile!"

    Und da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, dort eben noch in seinem Arm lag nicht die ersehnte Chloe, sondern das Miststück
    Rileah. Er hatte sie betrogen, seine Liebste, nicht erkannt in die Falle gegangen zu sein und so hetzte er davon, würde dieses Haus
    nie wieder betreten und ja, vielleicht gar die Stadt verlassen.


    Hinter der Türe.


    "Ich habe ihn geliebt Rileah. Wie konntest du nur?"

    "Ich hab dir erspart mit gebrochenem Herzen da zu stehen. Danke mir lieber."

    Rileah wischte sich den Erguss des Mannes aus dem Schritt und Chloe weinte bittere Tränen.

    "Du gönnst mir kein Glück. Ich hasse dich."

    "Nein, du liebst mich und jetzt mach mir ein Bad, ich will seinen Sabber loswerden."

    "Wie kannst du nur so herzlos sein?"

    "Ich habe ein Herz, dich mein Herz und nun sei wieder gut. Er ist es nicht wert gewesen."

    Ein bitteres Schluchzen, dann ging sie das Bad bereiten.

    145 mal gelesen

Kommentare 1

  • Wellenschlag -

    Für Chloe nur das Beste!