[Reisetagebuch von Calpheon nach Velia] Florin

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Malerisch wirkt es wie dieser kleine Ort an den Ausläufern des Balenosgebirges liegt. Richtig idyllisch will ich meinen, wenn man davon absieht, dass praktisch, auf der anderen Straßenseite ein gutes Stück den Wald rein die Breebaumruinen sind.
    Sie bereiten mir ein Gefühl des Unwohlseins und doch will ich auch sie bei Gelegenheit besuchen.
    Aber ich schweife ab, zurück zu den kleinen Florin, mit seinen Kräuterkundigen und Gärtnern. Dafür das dieser Ort so klein ist, herrscht hier genauso reges Treiben wie in Calpheon.






    Am frühen Abend traf ich zwei meiner Weggefährten in den kleinen Gasthof von Florin. Der stumme zurückhaltende Herr, hat sich als Yuusako vorgestellt und scheint auch viel in der Weltgeschichte herum zu reisen. Er gehört zu den wenigen, die ich kenne, die mein Heimatland persönlich gesehen haben.
    Zwischen Yuusako, Herr Attoriuss und meine Wenigkeit ist ein sehr interessantes Gespräch zustande gekommen. Wäre Sajidah dabei gewesen, sie hätte gewiss auch ihren Senf zum Thema Respekt, Werte und Normen, dazu gegeben und sicherlich für Zündstoff gesorgt.




    Etwas später am Abend betrat ein weiterer Gast, den Gasthof. Obwohl betreten ist etwas falsch ausgedrückt, sie rumpelte förmlich durch die Tür. Die Elfe stellte sich als Kyra vor, ihr großer Schlapphut erinnerte mich an eine Bekannte von früher.

    Was diese wohl gerade macht? Ich denke ich werde sie mal besuchen.

    Kyra ist laut ihrer Aussage und die von Herr Attoriuss, alte Bekannte. Zumindest hatten sie wohl ein sehr kurzes und intensives Aufeinandertreffen, wie beide sagten. Ich könnte jetzt drüber spekulieren,was das zu bedeuten hat, aber lass ich es. Es geht mich ja auch nichts an.
    Sie scheint nett zu sein, vielleicht schließt sie sich uns ja an und wenn es nur für ein Stück des Weges ist.





    Morgen geht es weiter Richtung Olvia, mal sehen wie weit wir kommen und ob es weiterhin eine angenehme Reise ist.
    " Was keiner kann, kann ich auch."

    147 mal gelesen