Das verschollene Familienporträt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Das verschollene Familienporträt
    (Aus “Dunkle Schwingen und kaltes Herz‘‘)



    In den tiefsten Ecken Calpheons findet man allerlei Dinge, die in Vergessenheit geraten sind oder bewusst aus dem Alltag der Stadt entzogen wurden. Darunter verbotene Bücher und Aufschriften, gar auch Porträts. Das verstaubte Gemälde der Familie Cervius, geschmückt mit einem goldenen Rahmen, weilte nach dessen Fall, für viele Winter, im verborgenen. Wie die Asche ihres Körpers wurden auch ihre Namen vom Winde verweht. Die stolze Malerei präsentiert die Kinder dieses verrufenen Blutes, deren Gesichter mit Feinarbeit für die Ewigkeit eingefangen wurden. Die Familie Cervius erntete einst viel Ansehen bezüglich ihres Handelsabkommens mit einflussreichen Familien, doch jene wird zerrüttet als das Familienoberhaupt erste Kontakte mit Tarif knüpfte. Um Elions Segen weiterhin erhalten zu können, wird die Treue Calpheons, mit einer arrangierten Heirat der ältesten Tochter "Reihae" besiegelt. Reihae Cervius galt als eine der schönsten Junggesellinnen Calpheons. Im kommenden Frühling erhielt ein junger Adelssohn ihre Hand und bescherte der Familie so nun auch ihr hohes Ansehen. Die geknüpfte Verbindung der beiden Familien hatte ebenso eine florierende Wirkung auf das Vermögen der Familie. Diaval Cervius, ein stattlicher junger Mann mit recht femininen Gesichtszügen, ist der ganze Stolz der Familie. Er ist es, der eines Tages in den Fußstapfen seines Vaters treten wird, um die Verwaltung der Familienangelegenheiten zu übernehmen, sowie die Handelsabkommen im Nahen Osten. Man würde ihn als recht gerissen und verwöhnt beschreiben, mit einer Vorliebe zu extravaganten Festen und exotischen Frauen. Neben seinen beiden Schwestern ist er der einzige männliche Nachkomme und dem her auch der bevorzugte.

    Alle Kinder der Familie sind gesegnet mit goldenem Haar, sowie auch die Eheleute "Cervius", dessen Ehe selbst aus einem Arrangement entstand. Die jüngste Tochter der Familie, ebenfalls ein Blondschopf, kommt ganz nach ihrer Mutter. Verglichen zu ihren Geschwistern ist sie jedoch ein recht scheues Mädchen, was ihre Zeit lieber in der Natur verbringt, anstelle im Haushalt der strengen Erziehung zur tadellosen Etikette. Desideria Cervius lautet der Name des Küken, was immer die meiste Fürsorge ihrer Mutter erhalten hat, aufgrund ihres fragilen Wesens. Das Schicksal, bestimmt von ihrem Vater, sah es ebenfalls vor, sie mit einem adeligen zu vermählen, dessen Familie einen guten Draht zu den Cervius pflegte. Doch zur Verlobung kommt es nicht, denn schon bald wird die Familie aufgrund der Machenschaften mit Schwarzmagie auf dem Scheiterhaufen verbrannt, was die Auslöschung der kompletten Linie bedeutet.

    Der Verrat haben Reihae und ihren Gatten zu verantworten, nachdem sie sich für die Zwangshochzeit revanchieren wollte und ihren Ehemann manipuliert hatte. Nach der Vernichtung ihres Elternhauses wird sie ebenso zum Tode verurteilt, als man sie dabei erwischte, wie sie sich auf heimtückischer Art und Weise ihres Mannes entledigen wollte. Der Fall geriet in Vergessenheit sowie auch die Errungenschaften, die diesen Stammbaum zierten. Nur einige wenige vermögen sich an die Eheleute und ihre Kinder erinnern, aber man hüllt sich gänzlich in schweigen.




    "Das Herz Tarifs "
    <Corvidae>
    Rollenspielgilde - Tarif & co. - RPvX.

    278 mal gelesen